Ankunft in Kambodscha


Warning: Illegal string offset 'addMap' in /home/thosta14/home-cambodia.com/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 639

Warning: Illegal string offset 'position' in /home/thosta14/home-cambodia.com/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 478

Warning: Illegal string offset 'position' in /home/thosta14/home-cambodia.com/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 561

Warning: Illegal string offset 'position' in /home/thosta14/home-cambodia.com/wp-content/plugins/mygeopositioncom-geotags-geometatags/mygeopositioncom-geotags-geometatags.php on line 603

So liebe Freunde und Bekannte, nach einem super Flug mit ThaiAir, ich hatte eine ganze Sitzreihe für mich, bin ich nach gerade 14 Stunden inkl. Aufenthalt in Bankok in Phnom Penh gelandet.

Natürlich habe ich mir in meinem Stammhotel das Flamingos bei Mr. Bona ein Zimmer für 2 Nächte vorreserviert, was sich immer als praktisch erweisst, da einem ein freundlicher Kambotschaner schon am Flughafen mit einem Namenschild in der Hand entgegen-smiled und dann ins Hotel chauffiert.

Liebevoll und freundlich war dann auch die Begrüssung der zum Stammpersonal gerhörenden Serviertöchter die mir einen kühlen Drink servierten.

Sofort nach dem ersten Drink dann der grosse Skyptest, worauf meine Mutter sichtlich erfreut reagierte, dass in Kambodscha das WIFI tatsächlich funktioniert, nicht wie in Mallorca wo sie eine Woche zuvor Ferien machte.

Auch der Skypeanruf mit “Sexy Tom”, wie ihn die Khmer-Ladies liebevoll nennen, war ein Knüller.

Die zwei oben erwähnten Serviertöchter hatten sichtlich Spass, sass er doch frisch geduschten und nur im Bademantel bekleideten auf dem Sofa. Richtig Sexy Tom!

Weiter gings dann an die Arbeit, so schnappte ich mir ein Tuk Tuk, der mich zuerst zu DANMEAT fürte, dem bekanntesten und wohl besten Metzger in Kambotscha. Nach einer kurzen englischen Begrüssung wechselten wir sofort auf deutsch, ist Lanzi doch gebürtiger Deutscher und lebt seit 16 Jahren in Phnom Penh. Danach konnten wir richtig Fachsimpeln und er zeigte mir stolz seine tolle Metzgerei.

Danach gings gleich weiter, zum Seidenhändler, zum Metallbauschlosser und zum Schluss noch zum Schweizer Konsulat. Muss mich ja schliesslich Melden.

Nachdem ich nun meinen ersten Blog für Euch geschrieben habe, gehe ich doch noch schnell in meine Stammbar ins Black Cat um auf den heutige Tag anzustossen.

Na dann Prost!!!

Pascal

Bookmark the permalink.

Comments are closed.